NEOS plus Bregenz

NEOS plus Bregenz: „Parlamentarische Anfrage soll Nachnutzungskonzept für Oberst Bilgeri Kaserne klären!“

12. August 2020

NEOS plus Bregenz Stadtvertreter und Bürgermeisterkandidat Alexander Moosbrugger hat es bereits mehrfach angekündigt. Die Oberst-Bilgeri Kaserne in Bregenz in absoluter Toplage mit über 25.000 Quadratmeter braucht ein vernünftiges Nachnutzungskonzept, weil die jetzige Kaserne ohnehin nur mehr zu einem Bruchteil genutzt wird.

NEOS lassen Taten folgen und so bringt Nationalratsabgeordneter Gerald Loacker eine Parlamentarische Anfrage an Bundesministerin Klaudia Tanner ein, um den aktuellen Status zu erfragen.

Das Areal der Oberst-Bilgeri Kaserne liegt in einer absoluten Top-Lage direkt am Ufer des Bodensees. Großteils ungenutzte Flächen und schon lange in die Jahre gekommene Schlafsäle, welche unlängst nicht einmal mehr für die Unterbringung der Milizsoldaten verwendet werden konnten, prägen das aktuelle Bild. NEOS Stadtvertreter und Bürgermeisterkandidat Alexander Moosbrugger hat für das brachliegende Areal schon lange einen Plan: „Das Areal bietet sich perfekt an, um es zu entwickeln und ein Bildungs- und Innovationsstandort daraus zu machen. Wir brauchen in Bregenz einen Hotspot für Innovation und Digitalisierung – ein Studienzentrum mit Verbindungen zu den besten Universitäten in der grenznahen Gegend. Die ETH in Zürich oder die TU in München, die HSG St. Gallen oder die Universität Stuttgart, sind unmittelbar zu erreichen. Das Areal kann als Studienzentrum umfunktioniert werden und damit holen wir die besten Köpfe direkt nach Bregenz.“

Unter anderem soll mit der Anfrage auch geklärt werden, ob es Nachnutzungskonzepte gibt, welche Kosten derzeit für das Areal anfallen oder ob sich Bürgermeister Markus Linhart in den letzten Jahren darum bemüht hat, ein Nachnutzungskonzept beim Ministerium zu erfragen.