Zum Inhalt springen

NEOS Gasser zu Vergabe der Teststraßen: „Diese Ausschreibung ist eine Farce!”

„Die Landesregierung lernt offenbar nicht aus den Fehlern der Vergangenheit. Schon seit Herbst wären unterschiedliche Anbieter - zu denselben Konditionen wie das Rote Kreuz - bereit gewesen, das Testangebot in Vorarlberg auszuweiten. Die Meldungen der letzten Tage, sei es durch die Apotheker oder die Anzeige bei der Staatsanwaltschaft, zeigen die fehlende Bereitschaft von Seiten des Landes. Das unterstreicht nun auch die laufende Ausschreibung zum Betrieb von Teststraßen“, kritisiert NEOS-Landtagsabgeordneter Johannes Gasser die Landesregierung.

„Die Vergabekriterien der aktuellen Ausschreibung sind maßgeschneidert für das Rote Kreuz. Andere Anbieter können in der kurzen Zeit von zehn Tagen diese Vorgaben gar nicht erfüllen. Damit verkommt diese Ausschreibung zu einer Farce. Vorangegangene Kritik an den Direktvergaben wird auf unrühmliche Weise versucht aus dem Weg zu gehen.”

„Wir kritisieren hier nicht das Rote Kreuz. Schlussendlich leiden die Vorarlbergerinnen und Vorarlberger unter diesem Vorgehen. Die vorhandenen Möglichkeiten, Testangebote auszuweiten, werden nicht genutzt. Das muss die Landesregierung den wartenden Bürgerinnen und Bürgern einmal erklären, denn die Wartezeiten für Antigentests betragen mancherorts eine ganze Woche. Dabei sind diese Tests ein wesentlicher Schritt hin zu mehr Freiheiten.“ Der NEOS-Landtagsabgeordnete fordert abschließend, die bestehenden Testmöglichkeiten in die Teststrategie des Landes bestmöglich einzubeziehen: „Nur im Miteinander und unter den gleichen Voraussetzungen für alle kann das Testangebot für eine effektive Pandemiebekämpfung ausgeweitet werden. Das muss das Ziel sein!“

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

towfiqu-barbhuiya-JhevWHCbVyw-unsplash-6240x3508
17.11.2022NEOS Team1 Minute

Sabine Scheffknecht zur Steuernachzahlung für den ÖVP-Wirtschaftsbund

Es ist gut, dass jetzt Gewissheit darüber herrscht, welche Auswirkungen die Umgehungskonstruktionen des Wirtschaftsbundes tatsächlich hatten. Der ÖVP-Wirtschaftsbund hat im großen Stil Umsatz- und Körperschaftssteuer nicht bezahlt und wird jetzt zu einer Nachzahlung von 770.000 Euro aufgefordert.

Sabine Scheffknecht zur Steuernachzahlung für den ÖVP-Wirtschaftsbund
Garry Thür-7973x4485
11.11.2022NEOS Team1 Minute

Mit Mut eine unterirdische, mehrgleisige Bahntrasse von Wolfurt nach Deutschland für das Zielnetz 2040 entwickeln

Der Bedarf für den Schienenverkehr liegt auf der Hand, und die Vorteile einer unterirdischen Bahntrasse werden sich nicht nur innerhalb der derzeit diskutierten Prognosezeiträume um 2040, sondern weit darüber hinaus für unsere zukünftigen Generationen realisieren.

Mit Mut eine unterirdische, mehrgleisige Bahntrasse von Wolfurt nach Deutschland für das Zielnetz 2040 entwickeln