« Zurück zur Übersicht

Fehlende Effizienz in den Gesundheitshotlines – so ein wirtschaften kann sich kein privates Unternehmen leisten

21.04.2017 Gerald Loacker

NEOS zu Einführung des TEWEB: 42% mehr Personalkosten, 31% mehr Personal, und gleichviel Nachfrage. Über die österreichischen Gesundheitshotlines.

Die neue Gesundheitshotline TEWEB hat vor nicht einmal zwei Wochen ihren Dienst aufgenommen. Im Zuge dessen haben wir uns die bestehenden Telefondienste näher angeschaut. Der wohl Etablierteste in Österreich ist die bundesweite Vergiftungsinformationszentrale (VIZ). Eine schriftliche Anfrage der NEOS beim Bundesministerium für Gesundheit und Frauen hat ergeben: Seit 2007 ist die Anzahl der Anrufe bei der VIZ stagniert, die Personalkosten haben sich aber in den letzten zehn Jahren um 41.78% erhöht. Inzwischen kostet den Steuerzahler ein Anruf bei der VIZ bereits 28.79 Euro. Das ist eine absolute Kostensteigerung von rund 33% seit 2007. Das stößt bei uns natürlich auf Unverständnis. Wir haben bereits neben Belgien das teuerste Gesundheitssystems in der EU. Bei gleicher Nachfrage stellt man zusätzliches Personal ein. Dies ist das Gegenteil von Effizienz. So ein wirtschaften kann sich kein privates Unternehmen leisten. Die öffentliche Hand hat jedes Gefühl von Wirtschaftlichkeit verloren.

Gleichzeitig wird in Österreich die Gesundheitshotline TEWEB aufgebaut. Die Idee ist begrüßenswert. Fraglich jedoch ist, dass das TEWEB bundesländerweise aufgebaut wird. Das TEWEB kommt zusätzlich zur VIZ. Lediglich besteht die VIZ zentral in Österreich. Dies sollte auch für das TEWEB gelten. In einer unserer parlamentarischen Anfragen vom November 2015 argumentierte das Bundesministerium für Frauen und Gesundheit für eine neunfache Ausführung. Das BFG sieht die „Lokalität“ und die „Informationen lokaler Gesundheitsdiensteanbieter“ notwendig für eine Abklärung des Gesundheitszustandes. Das ist aber Ressourcenverschwendung. Eine Telefonhotline benötigt nur einen Standort. Durch eine neunfache Ausführung werden nur die Personalkosten durch teure Nacht- und Wochendienste vervielfacht. Die VIZ funktioniert ja auch zentral.

NEOS-Gesundheitssprecher Gerald Loacker

gerald.loacker@neos.eu