« Zurück zur Übersicht

Ideenreichtum gegen mutlose Politik

17.01.2018 Daniel Matt

„Strategische Raumplanung seit jeher eine Forderung der NEOS.“

Dem präsentierten „Masterplan“ der Industriellenvereinigung stehe ich weitaus positiv gegenüber. Diverse Zukunftsprojekte sollen schnell in Angriff genommen werden. Es liegt nun auch an der Landesregierung, mutige Ideen der IV aufzugreifen und in gemeinsamer Arbeit mit der Opposition und den Vertretern unterschiedlicher Interessensgruppen nachhaltig umzusetzen. Die angesprochene, mutlose Politik ist der schwarz-grünen Regierung zuzuschreiben. Die IV hat unter anderem vorgeschlagen, den Prozess der Raumplanung bis 2030 als „big picture“ zu betrachten. Ich sehe hier klare Ansätze, die sich in unseren Plänen wiederfinden. Wir brauchen eine Vision auf die wir hinarbeiten können. Einfach immer zu reagieren, wenn die Probleme bereits vor der Haustüre stehen, reicht nicht. Wir müssen wissen, auf was wir in zehn bis zwanzig Jahren hinarbeiten wollen.

Es finden sich auch klare NEOS Positionen wie die Digitalisierung, Innovationen in Verkehrslösungen wie beispielsweise die „Wälderbahn“, sowie einer effizienten Neugestaltung öffentlicher Systeme und Strukturen wieder. Besonders das Pochen auf Transparenz und das Einfordern einer mutigen Politik sind Kernforderungen der NEOS. Zwar steht die „Fortsetzung der schwarz-grünen Verhinderungspolitik“ im Wege, ich vertraue jedoch auf die Kraft der Ideen. Den Durchbruch einer guten Idee kann man verzögern, aber nie auf Dauer verhindern. Es ist an der Zeit, dass die verkrustete Struktur der Allmachtspolitik in Vorarlberg aufgebrochen wird und wir in einen lösungsorientierten, visionären Arbeitsablauf überschreiten.

-Daniel Matt