Direkt zum Inhalt

* Pflichtfelder

Tu was! Spenden NEOS braucht dich Mitglied werden
« Zurück zur Übersicht

NEOS ist in der Vorarlberger Politik angekommen!

NEOS – Verhandlungsteam, geführt von Sabine Scheffknecht, will ein „Vorarlberg der Bürger“ und setzt sich für Themenkoalitionen ein.

Ein NEOS-Geschenk: Das Elementarpädagogik-Konzept
Ein NEOS-Geschenk: Das Elementarpädagogik-Konzept

Beim heutigen Sondierungsgespräch mit dem ÖVP-Verhandlungsteam rund um LH Wallner nannte NEOS Vorarlberg die Schwerpunkte für ein neues Vorarlberg: Bildung, Wirtschaft und ein Vorarlberg der Bürger werden die Arbeit im Landtag bestimmen.

„Wir haben dem Landeshauptmann unser Konzept zur Elementarpädagogik übergeben. Die Kompetenzen dafür liegen bei den Ländern. Wir wollen Vorarlberg zu einem Leuchtturm der Elementarpädagogik machen und werden auch nicht müde werden darauf zu beharren“, stellt Landessprecherin Sabine Scheffknecht klar.

Als weiteres Ziel sieht Scheffknecht eine rasche und spürbare Entlastung der Unternehmer in Vorarlberg: „Es ist unsere Aufgabe, als Vorarlberger Politiker, die Wirtschaft rasch zu entlasten. Durch eine Straffung der Landesstruktur und den Abbau unnötiger Hürden können wir den Unternehmen wieder Luft zum Atmen geben.“

Als dritten Schwerpunkt wünschen sich die NEOS ein „Vorarlberg der Bürger“. Das Forcieren von Themenkoalitionen und die Einbindung  der Menschen sind dabei die zentralsten Forderungen.

„Wir müssen den Menschen Vertrauen in die Politik zurückgeben. Das Wahlergebnis zeigt deutlich, dass Parteien, die Wert auf Bürgerbeteiligung legen stark gewinnen. Dieses Zeichen muss ernst genommen werden. Alle Parteien haben gute Ideen, weshalb wir in Vorarlberg voran gehen sollten und Themenkoalitionen forcieren. Auch die Einbindung der Menschen auf allen Ebenen ist ein Muss“, mahnt Sabine Scheffknecht das Wahlergebnis ernst zu nehmen.

In den nächsten Tagen werden Sabine Scheffknecht und Martina Pointner Gespräche mit allen angetretenen Parteien führen. „Ich halte es für essenziell, dass untereinander eine gute Gesprächsbasis herrscht. Auch die Parteien, die nun leider nicht im Landtag vertreten, haben gute Ideen und auch diese werde ich mir anhören. Ich hoffe, dass alle Parteien zu Gesprächen bereit sind.