« Zurück zur Übersicht

NEOS zu Wälderbahn der IV: Zukunftsweisendes Projekt mit viel Potential

Sabine Scheffknecht: „Schluss mit der Verhinderungspolitik. Mutige und visionäre Ideen verdienen eine echte Chance auf Umsetzung.“

 

Die „Wälderbahn“. Ein Zukunftsprojekt, dass die Aufmerksamkeit des Vorarlberger Landtages verdient. Die IV schlägt vor, den Dornbirner Bahnhof durch eine Stadthochbahn mit der Karren-Talstation zu verbinden und von dort mittels einer schwebenden Seilbahn einen Anschluss an den Bregenzerwald zu realisieren. Damit können mehrere Ziele auf einmal erreicht werden. Zum einen kommt es zu einer konkreten Verkehrsentlastung, zum anderen wird aber auch unser aller Lebensraum attraktiver und das alles bei nachgewiesener Wirtschaftlichkeit. 

 

Sinnvoll wäre zusätzlich jedenfalls auch eine Anknüpfung des Messequartiers an die Stadthochbahn. Unser NEOS-Nationalrat Gerald Loacker hat bereits im Wahlkampf 2015 eine Cable-Liner-Lösung vorgeschlagen, um die Verkehrs- und Parkplatzprobleme von Dornbirn zu entschärfen.

 

Ich bin mir sicher, dass dieses zukunftsweisende Projekt auch für weitere Regionen in Vorarlberg interessant sein könnte. So wäre für sie angesichts der derzeitigen IKEA-Diskussion auch ein etappenweiser Ausbau bis nach Lustenau oder sogar in die Schweiz denkbar. Vorarlberg braucht dringend neue Visionen und lösungsorientierte Konzepte im Verkehrsbereich. Jetzt könnte die schwarz-grüne Regierung zeigen, ob sie innovativen Lösungen aufgeschlossen gegenüber tritt oder weiter auf Verhinderungspolitik setzt. Ich bin jedenfalls zuversichtlich, dass die Idee ‚Wälderbahn‘ bei den Menschen hier im Land weiter an Zustimmung gewinnt. Damit auch die politischen Verantwortlichen im Detail über das Konzept informiert sind, rege ich eine Präsentation und Diskussion im Volkswirtschaftlichen Ausschuss des Landtages an.

 

-Sabine Scheffknecht