neos landtagsklub

Wichtige Impulse zu einem visionären Projekt, die eine klare Führung verlangen!

7. Juli 2021

„Es ist schön zu sehen, dass in der Landeshauptstadt Bregenz seit vielen Jahren endlich wieder einmal visionär gedacht wird,“ fasst 'NEOS plus' Bregenz Stadtvertreter Alexander Moosbrugger die heute vorgestellten Pläne zu ‚Bregenz Mitte‘ zusammen.

„Natürlich sind noch viele entscheidende Fragen offen, aber grundsätzlich sind die Pläne unterstützenswert und bedürfen nun einer intensiven Prüfung. Gerade im Hinblick auf den Neubau des Bahnhofs sind viele positive Signale zu einer urbanen und visionären Stadt präsentiert worden, die es weiterzuverfolgen gilt. Offen bleibt aber nach wie vor die Frage der Finanzierung und der weitere Ablauf des Projekts in den nächsten Monaten.“

 

Stadtvertretung ist entscheidend

Entschieden werden die weiteren Schritte im höchsten Gremium der Landeshauptstadt, der Stadtvertretung: „Der Stadtvertretung muss am 15. Juli 2021 bewusst sein, wohin die Reise gehen soll. Kurzfristig brauchen wir ein klares Bekenntnis, dass der Bahnhof sinnvoll neu geplant wird, ohne zu viel öffentlichen Raum zu verbrauchen und die Chancen für die Unterflurlösung zu nehmen. Mittelfristig braucht es einen klaren Fahrplan für die weiteren Schritte betreffend der Unterflurlösung und der Ausarbeitung sowie Vergabe einer Studie zur Überprüfung der Machbarkeit. Langfristig muss die Stadt klare Ressourcen schaffen, um dieses Jahrhundertprojekt auf die Beine zu stellen und zu managen. Ziel muss aber klar sein, dass die Stadt hier mit einer Stimme spricht und das visionäre Projekt einer urbanen Landeshauptstadt nicht am parteipolitischen Parkett geopfert werden darf“, so NEOS Bregenz Parteiobmann Moosbrugger abschließend.