« Zurück zur Übersicht

Rüdisser als „Göte“ in Andelsbuch unterwegs

Die jetzt, 6 Wochen vor der Landtagswahl, angekündigte Verkehrslösung für Andelsbuch trifft auf die Kritik von NEOS: Die Kosten stehen in keinem Verhältnis, die Bürgerbeteiligung war nur eine scheinbare, der Zeitpunkt der Ankündigung ist das Ergebnis des Wahltermins. Der Bregenzerwälder NEOS-Kandidat Günter Meusburger dazu: „Mit Geldgeschenken soll wohl die ÖVP in der Wählergunst steigen.”

Fahrlässiger Umgang mit Steuergeld – die teure Variante wurde gewählt!

Um mehr als 12 Millionen EUR soll laut Landesrat Rüdisser, spät aber doch, eine Verkehrslösung für Andelsbuch gefunden werden. NEOSLandtagskandidat für den Bregenzerwald Günter Meusburger lässt an der Vorgangsweise kein gutes Haar: „Für eine Straße in einem der ebensten Gebiete des Bregenzerwaldes kommt eine Tunnellösung um mehr als 12 Millionen EUR, damit einige wenige Häuser entlastet werden.“ Wo die Bürgerbeteiligung bei diesem Projekt war, fragt man bei NEOS: Weder wurden jene Jugendlichen befragt, die durch den Abriss des E-Werks in ihrer Freizeitgestaltung direkt betroffen sind, noch wurden die unterschiedlichen Alternativen den Bürgern und Bürgerinnen Andelsbuchs zur Abstimmung gestellt, so Meusburger. “Bürgerbeteiligung darf nicht nur einseitig mit jenen passieren, die von einer Lösung profitieren”. Die Unterstützer einer Facebook- Initiative gegen die Schließung des E-Werks mussten aus den Medien von der Entscheidung erfahren. Das trotz der Zusicherung des Bürgermeisters, die Initiatoren auf dem Laufenden zu halten.

Am Abend wird der Faule fleißig

Dass es nach 30 Jahren nun zur Umsetzung eines Umfahrungsprojekts kommen soll und endlich Gefahrenstellen beseitigt werden, begrüßen die NEOS. Jedoch wirken Zeit- und Kostenpunkt fragwürdig: Während es 2013 noch hieß, das Projekt würde um ca. 8 Millionen EUR realisiert werden, kommt nun 6 Wochen vor der Wahl eine um 50% teurere Lösung. Meusburger ist sich jedoch sicher: “Die Bürgerinnen und Bürger Andelsbuchs werden die Wahltaktik durchschauen.”