« Zurück zur Übersicht

Stopp beim Kindergartenausbau ist grob fahrlässig

Wann wird sich Markus Wallner endlich für unsere Interessen einsetzen?

Nach einem Herabsetzen der Qualität folgt nun auch ein Herabsetzen der Quantität, wie das fehlende Budget für die Kinderbetreuung und den Kindergartenausbau 2019 zeigt. Wir müssen gerade in die Jüngsten am meisten investieren. Hier im Land passiert genau das Gegenteil. Die Qualität wird durch das Einsetzen von weniger qualifiziertem Betreuungspersonal gemindert und der Kinderbetreuungs- und Kindergartenausbau wird mangels finanzieller Unterstützung vom Bund wohl auch eingestellt werden. Das ist Chancenraub an der nächsten Generation!

Wir NEOS fordern neben einem planvollen, langfristigen Ausbau von elementaren Bildungseinrichtungen auch einen einheitlichen Qualitätsrahmen für Kindebetreuungseinrichtungen. Es braucht endlich eine verlässliche Qualität und eine einheitliche Finanzierung. Im Gegensatz zum Zickzackkurs der ÖVP, die in Vorarlberg etwas verspricht und in Wien ihre Versprechen bricht, haben wir NEOS österreichweit eine klare Linie. Die Finanzierung sollte einheitlich durch den Bund erfolgen und aus einer Pro-Kopf-Finanzierung bestehen – ergänzt um einen Chancenbonus für jene Kindergärten, die sich besonderer Herausforderungen, wie etwa Integration und Deutschförderung, annehmen.

Ich fordere den Landeshauptmann erneut dazu auf, sich endlich für die Interessen der Vorarlbergerinnen und Vorarlberger einzusetzen und sich klar gegen den Budgetkurs der Bundesregierung zu stellen.

– Sabine Scheffknecht