« Zurück zur Übersicht

Vier Fragen an AK-Direktor Rainer Keckeis

15.02.2015 Gerald Loacker

Nachweislich verwendet die Arbeiterkammer die Zwangsbeiträge ihrer Mitglieder zu großen Teilen für Pensionszahlungen, Rücklagenbildung und teure Imagekampagnen[1]. „Der Standard“ und die „Vorarlberger Nachrichten“ berichteten auf Seite 1. NEOS begrüßt die Haltung von AK-Direktor Rainer Keckeis, nichts verbergen zu wollen. Ich richte daher vier Fragen an den AK-Chef zur Verwendung der AK-Zwangsmitgliedsbeiträge für Pensionen.

Es ist erfreulich, dass die Arbeiterkammer nichts zu verbergen hat. Weil nur wenig Information zu den Ausgaben auf der AK-Homepage zu finden sind, richte ich meine Fragen gerne direkt an AK-Direktor Keckeis. Auf Grund der erklärten Auskunftsbereitschaft der AK-Spitze rechne ich mit einer baldigen Antwort durch die Arbeiterkammer Vorarlberg:

  1. Laut Pressestelle der Bundes-Arbeiterkammer beträgt die durchschnittliche AK-Zusatzpension jährlich EUR 16.000. Die einfachen Vorarlberger Pensionistinnen und Pensionisten hatten im Jahr 2013 überhaupt nur eine Bruttopension von EUR 16.373 (Schnitt; 12.490 bei Frauen und 23.453 bei Männern). Wie hoch ist die durchschnittliche Zusatzpension der in Pension befindlichen Vorarlberger AK-Mitarbeiterinnen und -mitarbeiter?
  2. Wie erklären Sie der Bevölkerung, dass die Arbeiterkammer-Mitarbeiter Zusatzpensionen bekommen, die von den Zwangsbeiträgen der normal Arbeitenden bezahlt werden (die in der Regel keine Zusatzpension haben)?
  3. Finden Sie nicht, dass alle Österreicherinnen und Österreicher gleich viel wert sind und daher ein gemeinsames, gleiches Pensionssystem geschaffen werden sollte?
  4. Welchen Beitrag wird die AK-Vorarlberg zu „mehr Netto vom Brutto“ leisten, in dem die AK-Umlage gesenkt wird?

 

Die Beitragszahlerinnen und Beitragszahler haben ein Recht zu wissen, was mit ihrem Geld gemacht wird. Daher können sie auch erwarten, dass solche Informationen umfassend auf der Homepage der Arbeiterkammer ausgewiesen werden.

 

[1] http://www.vorarlbergernachrichten.at/abend/2015/02/13/ak-budget-pensionen-sind-der-groesste-posten.vn