UNOS

NEOS Petschnig zu Speicherteich: Unverständlich und das falsche Signal für den Standort Vorarlberg!

18. June 2020

Verwundert und verständnislos reagiert UNOS Landessprecher Sasha Petschnig auf die unterschiedlichen Aussagen rund um den Stopp des Speicherteichs „Schwarzköpfle“ im Montafon: „Gerade in der jetzigen ohnehin schwierigen Situation im Tourismus – ausgelöst durch die Covid-19 Krise – und der verkürzten Wintersaison wäre der Speicherteich im Hinblick auf Schneesicherheit ein Leuchtturmprojekt gewesen,“ so Petschnig.

Mehr als fragwürdig ist die Reaktion der Grünen auf dieses Projekt: „Wenn ein Klubobmann einer Regierungspartei sich freut, dass so ein – für den Tourismus im Montafon überlebenswichtiges Projekt – zurückgezogen wird, frage ich mich schon, was die Grünen mittlerweile für ein ambivalentes Verhalten zur Wirtschaft im Allgemeinen haben. Offenbar steuert Vorarlberg hier in der Landesregierung in zwei absolut verschiedene Richtungen. Fraglich ist jetzt nur, ob der Standort Vorarlberg nicht darunter leidet, denn gerade in der auf uns zurollenden Rezession braucht es Planungssicherheit für die Unternehmen und verlässliche Zusagen der Politik. Die Freudenschreie der Grünen sind absolut entbehrlich“ so Petschnig weiter.

Eine grundsätzlich negative Stimmung für Investitionen in Unternehmen sowie ein sehr schlechtes Signal für den Standort Vorarlberg und damit auch den Wohlstand in der Region attestiert UNOS Landessprecher Sasha Petschnig der Absage des Projekts: „Wenn ich seit 2014 an einem Projekt arbeite, im Land investieren will und ein ganzes Tal von dieser Entscheidung abhängt, dann erwarte ich mir politischen Rückhalt – und zwar von der gesamten Landesregierung. Der Trend geht nach den absolut überhitzten Debatten zur Erweiterung von Rauch Fruchtsäfte und Ölz Meisterbäcker in eine Richtung, wo unternehmerischer Weitblick und Planungssicherheit unmöglich sind. Das schadet unserem Wirtschaftsstandort Vorarlberg ganz massiv.“