Zum Inhalt springen

Elementarbildung ist Chancenbooster für Kinder!

Johannes Gasser
Johannes Gasser

Am 24. Jänner findet der Tag der Elementarpädagogik statt. NEOS-Abgeordneter Johannes Gasser macht auf den immer größeren Personalmangel in diesem Bereich aufmerksam.

„Die Mehrheit der Absolventinnen und Absolventen der BAfEP entscheiden sich dagegen nach ihrem Abschluss diesen Beruf auch wirklich zu ergreifen. Damit kehren Pädagoginnen und Pädagogen nach jahrelanger Ausbildung diesem Beruf den Rücken und kehren womöglich nicht mehr zurück. Die Gründe sind zum Teil bekannt: Die Arbeitsbedingungen müssen verbessert werden. Dabei geht es nicht nur um den Betreuungsschlüssel, oder zusätzliche unterstützende Kolleginnen und Kollegen in den Einrichtungen. Es geht auch um die finanzielle Abgeltung dieser wichtigen Tätigkeit. Pädagoginnen und Pädagogen müssen so arbeiten können, wie es für die Entwicklung der Kinder das Beste ist“, fordert Gasser.

Vor allem benachteiligte Kinder können von guter Elementarbildung profitieren

„Elementarbildung hat schon im frühen Kindesalter positive Effekte auf die nachhaltige Entwicklung von Kindern. Sie ist wichtig für die Entwicklung von kognitiven und sozialen Kompetenzen und wirkt als Chancenbooster gerade für benachteiligte Kinder. Das ist eine enorme Verantwortung, die wir in Österreich zu wenig honorieren. Im Gegensatz zu skandinavischen Ländern ist Österreich die Elementarbildung vergleichsweise wenig wert. Das können wir NEOS nicht hinnehmen“, so Gasser. Er fordert, dass mindestens 1,3 Prozent des BIP in die Kinderbildung- und betreuung fließen muss.

„Vor allem Kinder aus bildungsfernen Familien, deren Muttersprache z.B. nicht deutsch ist, die nur wenig Kontakte außerhalb der Familie haben, profitieren massiv von qualitativ hochwertiger Elementarbildung. Gleichzeitig schaffen wir so die Möglichkeit das beide Elternteile arbeiten und finanziell Verantwortung für ihre Familien übernehmen können. Das ist für die Eltern aber vor allem in Vorarlberg eine Kostenfrage, denn die Kosten für die Betreuung zählen hier zu den höchsten in ganz Österreich“, kritisiert Gasser. NEOS fordern aus diesem Grund kostenfreie, ganztägige Kinderbetreuung für alle. „Wenn wir 2035 der chancenreichste Lebensraum für Kinder sein wollen, müssen wir damit bei den Kleinsten beginnen“, so Gasser abschließend.

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

310030681 518000950148659 6518435432247573137 n-1631x918
30.01.2023Sabine Scheffknecht1 Minute

Gratulation nach Niederösterreich – die vermeintliche Allmacht der ÖVP wurde eingebremst und bekommt mit NEOS noch mehr Kontrolle!

"Wir freuen uns mit der gebürtigen Vorarlbergerin Indra Collini und dem ganzen NEOS-Team über dieses Ergebnis! Wir wachsen langsam, aber stetig", freut sich NEOS-Landessprecherin Sabine Scheffknecht nach den ersten Hochrechnungen zur Wahl in Niederösterreich. 

Gratulation nach Niederösterreich – die vermeintliche Allmacht der ÖVP wurde eingebremst und bekommt mit NEOS noch mehr Kontrolle!
diego-ph-fIq0tET6llw-unsplash-3308x1861
26.01.2023Johannes Gasser1 Minute

Müssen volles Potenzial sozialer Innovation in Vorarlberg entfalten!

„In Vorarlberg gibt es enormes kreatives Potential und innovative Ideen zur Bewältigung gesellschaftlicher und sozialer Herausforderungen. Viele dieser Ideen bleiben aufgrund fehlender Finanzierung und Bekanntheit ungenutzt. Das ist schade, denn neue Lösungsansätze können einen großen Mehrwert für die Gesellschaft haben. Zwar gibt es vonseiten des Landes vereinzelt Ansätze, um Innovation in diesem Bereich zu fördern, wie z.B. der Innovationscall des Sozialfonds. Wir NEOS wollen aber das volle Potential sozialer Innovation in Vorarlberg entfalten!“, betont NEOS-Sozialsprecher Johannes Gasser.

Müssen volles Potenzial sozialer Innovation in Vorarlberg entfalten!

Melde dich für unseren Newsletter an!