Zum Inhalt springen

NEOS zu schleppenden Entschädigungszahlungen: „Reaktionsfähigkeit von Politik und Verwaltung genügen der Wirtschaft nicht!“

NEOS Wirtschaftssprecher Garry Thür ärgert sich, wie bürokratisch gearbeitet wird: „Bereits im Mai wurden Zusagen gemacht, dass die Abteilung für die Abarbeitung der Entschädigungsansuchen nach dem Epidemiegesetz mit zusätzlichem Personal aufgestockt wird! Dieses wurde über den Sommer offenbar wieder abbeordert, denn bis heute sind über 19.550 Anträge eingegangen und davon sind noch immer 14.700 nicht bearbeitet! In 18 Monaten wurden also nur knapp 5.000 Anträge abgearbeitet. Es ist absolut nicht hinnehmbar, dass nach eineinhalb Jahren die Unternehmen nach wie vor auf ihre rechtmäßige Entschädigung warten. Der Großteil ist immer noch unbearbeitet!“

„Bei allem Verständnis für die komplexe Rechtsmaterie und dafür, dass einiges bis zum letzten Herbst noch unklar war, das geht besser! Der bürokratische Prozess und die komplexen rechtlichen Grundlagen genügen den Anforderungen der Wirtschaft nicht! Dass nun die zuständige Landesrätin Rüscher sogar von einem weiteren Jahr für die Bearbeitung ausgeht, ist nicht verständlich. Wurden mit dem Bund und den anderen Bundesländern alle Möglichkeiten ausgeschöpft, um bessere rechtliche Grundlagen für die Abwicklung zu schaffen und Automatisierungsmöglichkeiten in der Bearbeitung realisiert bzw. wenn das alles nicht geht, die genügende Anzahl an Personal rekrutiert? Vielleicht können hier Unternehmen helfen, wenn man sie fragen würde?“, fragt Thür offen und verlangt von der Landesregierung endlich Geschwindigkeit bei der Bearbeitung der Anträge: „Egal was hier der Grund für das Versäumnis sein sollte, wir fordern die Landesregierung auf, endlich Fakten zu schaffen und den Unternehmen eine Lösung zu bieten, die in die heutige Zeit passt.“

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

steven-kamenar-MMJx78V7xS8-unsplash-3264x1836
29.11.2022Johannes Gasser1 Minute

NEOS fordern endlich Klarheit für die Agrargemeinschaften: Experten sollen Lage beurteilen

Der Verfassungsgerichtshof stellte 2008 fest, dass Agrargemeinschaften nicht die Eigentümer des Gemeindegutes sind, sondern dieses lediglich verwalten. Während das Urteil in Tirol umfangreiche Gesetzesänderungen zur Folge hatte, wurde in Vorarlberg eine Decke des Schweigens über die Causa gelegt.

NEOS fordern endlich Klarheit für die Agrargemeinschaften: Experten sollen Lage beurteilen
jose-luis-sanchez-pereyra-14KbjlzBdY4-unsplash-6000x3373
28.11.2022Johannes Gasser1 Minute

Müssen zeitgemäße Debatte über Cannabis führen.

Cannabis ist in Österreich nach wie vor als illegale Droge eingestuft. Etliche Länder lockern diese Bestimmung nach und nach. Auch in Deutschland hat sich die Regierung darauf geeinigt, Schritte zur Legalisierung einzuleiten.

Müssen zeitgemäße Debatte über Cannabis führen.