Zum Inhalt springen

NEOS Bregenz zu Pipeline: „Unser Antrag wurde angenommen – endlich kommt ein Dialog auf Augenhöhe.“

NEOS Sagmeister: „Endlich kommt ein Konzept für ein Beisammensein aller Generationen.“

Erfreut zeigt sich ‚Bregenz plus‘ Fraktionsobmann Michael Sagmeister über den positiv angenommenen Allparteienantrag bei der letzten Stadt-vertretungssitzung. „Das Alkoholverbot an der Pipeline läuft mit Sonntagnacht aus – was danach kommt, weiß niemand. Vor allem nicht, wenn jetzt die Corona-Maßnahmen wieder verschärft werden. Der ursprüngliche NEOS/SPÖ Antrag hatte zum Ziel, einen ‚Dialog auf Augenhöhe‘ mit den Schüler:innen, Jugendlichen und Student:innen zu führen, anstatt ihnen nur Verbote aufzuerlegen. Das Ziel war es, in zwei Ausschüssen ein Konzept mit Jugendorganisationen zu entwickeln, wie ein freies Bodenseeufer, an dem alle Generationen Platz finden, in Zukunft funktionieren kann. Persönlich bin ich sehr froh, dass es jetzt so kommt und wir der jungen Generation auch ein Angebot machen können“, erklärt der Bregenzer Stadtvertreter.

 

Alle Fraktionen stimmen

In Gesprächen ergab sich dann die Möglichkeit, dass alle Parteien den Antrag unterstützen. Der NEOS/SPÖ Antrag wurde in einen Allparteienantrag umgewandelt.  Alle Fraktionen, der Bregenzer Stadtvertretung sind der Überzeugung, dass es nun anders gehen muss. Im Sozial- und Jugendausschuss wird als nächstes in Zusammenarbeit mit den Bregenzer Stadtteilvertreter:innen und Jugendorganisationen gemeinsam ein Konzept erarbeitet, wie an der Pipeline, am Wiking, am Wocherhafen und bei Neu Amerika ein gemeinsames Beisammensein aller Generationen funktionieren kann. „Wir schulden es der jungen Generation schlichtweg, dass wir als Politik jetzt mit ihnen gemeinsam Lösungen erarbeiten und nach eineinhalb Jahren Pandemie bei ihnen selbst nachfragen und mit ihnen reden, anstatt nur über sie,“ so der Bregenzer Stadtvertreter Sagmeister abschließend.

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

kajetan-sumila-nS1kV6o0Nfk-unsplash-2682x1341
02.02.2022NEOS Team1 Minute

Genug ist genug – mutwillig die Landeshauptstadt lahmzulegen, ist der falsche Weg!

NEOS Bregenz Fraktionsobmann Michael Sagmeister findet klare Worte zu den täglichen Demonstrationen in Bregenz: „Das Versammlungsrecht ist ein hohes Gut und nicht ohne Grund ein Gesetz in Verfassungsrang. Ein von der Verfassung garantiertes Recht ständig ad absurdum zu führen, muss ein Ende finden!“ 

Genug ist genug – mutwillig die Landeshauptstadt lahmzulegen, ist der falsche Weg!