Zum Inhalt springen

Saubere Politik: Inseratenschaltungen endlich vollständig transparent machen!

NEOS bringen Antrag mit Richtlinien für Inserate im Landtag ein.

Nach der gestrigen Vertagung des Antrags auf mehr Transparenz bei Parteienfinanzen und Wahlkampfkosten bringen die NEOS Landtagsabgeordneten heute einen Antrag auf klare, verbindliche und transparente Richtlinien für Inserate des Landes und Landesunternehmen im Landtag ein: „Wir NEOS lassen nicht locker! Was in den letzten Wochen und Monaten an jahrzehntelangen Praktiken an die Oberfläche gekommen ist, kann nicht einfach weggewischt oder durch Personal-Rochaden gut gemacht werden. Das ganze System muss hinterfragt und die Schlupflöcher ein für alle mal geschlossen werden. Es ist aus Landtagsanfragen bekannt, dass teilweise sogar Landesmittel und damit Steuergeld für Inserate direkt an ÖVP-Vorfeldorganisationen geflossen sind. Ebenso ist bekannt, dass über 140.000 Euro von landeseigenen Unternehmen in dieser Form an den ÖVP-Wirtschaftsbund für Inseratenschaltungen ergangen sind. Diese Praxis ist sofort und nachhaltig einzustellen,“ so NEOS Klubobfrau Sabine Scheffknecht.

 

Vorarlberg braucht endlich saubere Politik

NEOS Klubobfrau Sabine Scheffknecht fordert ein Ende der bisherigen Praxis und ein Eintragen aller Inserate in der Transparenzdatenbank: „Das System hat Lücken, denn Inserate unter der Bagatellgrenze von 5.000 Euro müssen nicht gemeldet werden. Ebenso wenig die Anzahl der Inserate. Wir fordern die Landesregierung auf, Richtlinien für Inseratenschaltungen für die gesamte Landesverwaltung und landeseigene Unternehmen zu erarbeiten werden und das freiwillig alle Inserate eingetragen werden, selbst wenn die Bagatellgrenze unterschritten wird. Zudem soll sich die Landesregierung bei der Bundesregierung für eine Neuaufstellung der gesamten Medienförderung einsetzen, damit die derzeit laufende Praxis endlich eingestellt wird!“

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

steven-kamenar-MMJx78V7xS8-unsplash-3264x1836
29.11.2022Johannes Gasser1 Minute

NEOS fordern endlich Klarheit für die Agrargemeinschaften: Experten sollen Lage beurteilen

Der Verfassungsgerichtshof stellte 2008 fest, dass Agrargemeinschaften nicht die Eigentümer des Gemeindegutes sind, sondern dieses lediglich verwalten. Während das Urteil in Tirol umfangreiche Gesetzesänderungen zur Folge hatte, wurde in Vorarlberg eine Decke des Schweigens über die Causa gelegt.

NEOS fordern endlich Klarheit für die Agrargemeinschaften: Experten sollen Lage beurteilen
jose-luis-sanchez-pereyra-14KbjlzBdY4-unsplash-6000x3373
28.11.2022Johannes Gasser1 Minute

Müssen zeitgemäße Debatte über Cannabis führen.

Cannabis ist in Österreich nach wie vor als illegale Droge eingestuft. Etliche Länder lockern diese Bestimmung nach und nach. Auch in Deutschland hat sich die Regierung darauf geeinigt, Schritte zur Legalisierung einzuleiten.

Müssen zeitgemäße Debatte über Cannabis führen.