Zum Inhalt springen

NEOS Feldkirch zur Causa Agrargemeinschaft: „Das Mauern geht weiter“

Eva-Maria Hämmerle
Eva-Maria Hämmerle

Die von ÖVP und FPÖ mehrheitlich besetzte Stadtführung ist weiterhin untätig.

Die Stadtvertretung in Feldkirch hat den gemeinsamen Antrag der Oppositionsparteien auf Einleitung des Feststellungsverfahrens zur Klärung der Rechtslage betreffend die Grundstücke der Agrargemeinschaft Altenstadt gegen die Stimmen von NEOS, Grüne und SPÖ vertagt. Die Rathauskoalition aus ÖVP und FPÖ hat durch einen Geschäftsordnungstrick jede Debatte verhindert.

Eva-Maria Hämmerle (NEOS Feldkirch) ist empört: „Das Rechtsgutachten der Stadt Feldkirch zur Agrargemeinschaft Altenstadt gibt eine klare Antwort: der materielle Substanzwert der Grundstücke der Agrargemeinschaft Altenstadt steht der Stadt Feldkirch zu. Der Bürgermeister ist in der Pflicht, endlich das Feststellungsverfahren einzuleiten, damit das Gemeindegut wieder den Feldkircher Bürgerinnen und Bürgern zurückgegeben wird.“

Hämmerle ergänzt: „Selbst das Land Vorarlberg befürwortet in seiner Stellungnahme die Einleitung des Feststellungsverfahrens durch die Stadt. Die Verzögerungs- und Hinhaltetaktik von ÖVP und FPÖ ist nicht weiter hinnehmbar. Hier wird Klientelpolitik auf Kosten der Allgemeinheit betrieben.“

Zufrieden ist NEOS-Stadtvertreterin Eva-Maria Hämmerle damit, dass die Bezirkshauptmannschaft als zuständige Aufsichtsbehörde entschieden hat, dass alle Mitglieder der Agrargemeinschaft, unter anderem Bürgermeister Matt und Vizebürgermeister Allgäuer, in dieser Angelegenheit befangen sind: „Damit ist nun ein wichtiger Schritt gemacht, um ein faires Verfahren sicherzustellen. Nun müssen sich die beiden überlegen, wie sie zukünftig in dieser Angelegenheit agieren wollen, ohne das Gemeindegesetz zu verletzen!“

Die NEOS geben sich trotz des Abstimmungsergebnisses in der Stadtvertretung kämpferisch. „Das Thema ist noch lange nicht vom Tisch. Wir werden in der Sache nicht lockerlassen, sowohl in Feldkirch als auch auf Landesebene“, so Hämmerle abschließend.

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

310030681 518000950148659 6518435432247573137 n-1631x918
30.01.2023Sabine Scheffknecht1 Minute

Gratulation nach Niederösterreich – die vermeintliche Allmacht der ÖVP wurde eingebremst und bekommt mit NEOS noch mehr Kontrolle!

"Wir freuen uns mit der gebürtigen Vorarlbergerin Indra Collini und dem ganzen NEOS-Team über dieses Ergebnis! Wir wachsen langsam, aber stetig", freut sich NEOS-Landessprecherin Sabine Scheffknecht nach den ersten Hochrechnungen zur Wahl in Niederösterreich. 

Gratulation nach Niederösterreich – die vermeintliche Allmacht der ÖVP wurde eingebremst und bekommt mit NEOS noch mehr Kontrolle!
diego-ph-fIq0tET6llw-unsplash-3308x1861
26.01.2023Johannes Gasser1 Minute

Müssen volles Potenzial sozialer Innovation in Vorarlberg entfalten!

„In Vorarlberg gibt es enormes kreatives Potential und innovative Ideen zur Bewältigung gesellschaftlicher und sozialer Herausforderungen. Viele dieser Ideen bleiben aufgrund fehlender Finanzierung und Bekanntheit ungenutzt. Das ist schade, denn neue Lösungsansätze können einen großen Mehrwert für die Gesellschaft haben. Zwar gibt es vonseiten des Landes vereinzelt Ansätze, um Innovation in diesem Bereich zu fördern, wie z.B. der Innovationscall des Sozialfonds. Wir NEOS wollen aber das volle Potential sozialer Innovation in Vorarlberg entfalten!“, betont NEOS-Sozialsprecher Johannes Gasser.

Müssen volles Potenzial sozialer Innovation in Vorarlberg entfalten!

Melde dich für unseren Newsletter an!