Zum Inhalt springen

NEOS Thür zu Güterverkehrskonzept: „Längst überfällig! Gut, dass endlich Bewegung in die Sache kommt.“

Verblüfft reagiert NEOS Verkehrssprecher Garry Thür auf die heutige Ankündigung, dass das Güterverkehrskonzept jetzt erarbeitet werden soll: „Der Nutzen einer Pressekonferenz zu einem Projekt, dass einerseits seit Jahren überfällig ist, welches aber nicht vor Ende 2021 fertig sein wird, halte ich für mehr als fragwürdig. Zudem sind die Probleme im Güterverkehr – sei auf der Straße oder der Schiene – seit Jahren bekannt und wurden nicht erst durch die Corona Krise sichtbar oder verstärkt. Etwas anzukündigen, was in den nächsten eineinhalb Jahren erwartet wird, hat jedenfalls nichts mit der Krisenbewältigung zu tun. Die Regierung muss liefern und nicht nur ankündigen.“

Grundsätzlich positiv sieht Thür den Plan, dass der Personen- und Güterverkehr zusammen betrachtet werden. Damit wird eine langjährige NEOS Forderung, welche zuletzt auch mit Anträgen im Vorarlberger Landtag untermauert wurde, umgesetzt: „Wir NEOS fordern seit langem, dass das Eine nicht gegen das Andere ausgespielt wird. Der Güterverkehr auf der Schiene und der Straße muss gemeinsam mit dem Personenverkehr betrachtet werden!“

Gerade die Vorarlberger Industrie und Wirtschaft weist seit Jahren auf die fehlenden Kapazitäten, gerade im grenzüberschreitenden Verkehr, hin. „Absolut unverständlich sind daher die Aussagen von Landesrat Rauch, wonach die Industrie und Wirtschaft jetzt hohe Bereitschaft signalisieren würde. Das tun die Betriebe bereits seit Jahren, es wurde bisher von Seite der Grünen nur nie gehört. Es ist daher zu begrüßen, dass nun offenbar auch der grüne Regierungspartner den Geist der Zeit erkannt hat und dementsprechend reagiert.“

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

towfiqu-barbhuiya-JhevWHCbVyw-unsplash-6240x3508
17.11.2022NEOS Team1 Minute

Sabine Scheffknecht zur Steuernachzahlung für den ÖVP-Wirtschaftsbund

Es ist gut, dass jetzt Gewissheit darüber herrscht, welche Auswirkungen die Umgehungskonstruktionen des Wirtschaftsbundes tatsächlich hatten. Der ÖVP-Wirtschaftsbund hat im großen Stil Umsatz- und Körperschaftssteuer nicht bezahlt und wird jetzt zu einer Nachzahlung von 770.000 Euro aufgefordert.

Sabine Scheffknecht zur Steuernachzahlung für den ÖVP-Wirtschaftsbund
Garry Thür-7973x4485
11.11.2022NEOS Team1 Minute

Mit Mut eine unterirdische, mehrgleisige Bahntrasse von Wolfurt nach Deutschland für das Zielnetz 2040 entwickeln

Der Bedarf für den Schienenverkehr liegt auf der Hand, und die Vorteile einer unterirdischen Bahntrasse werden sich nicht nur innerhalb der derzeit diskutierten Prognosezeiträume um 2040, sondern weit darüber hinaus für unsere zukünftigen Generationen realisieren.

Mit Mut eine unterirdische, mehrgleisige Bahntrasse von Wolfurt nach Deutschland für das Zielnetz 2040 entwickeln