Zum Inhalt springen

NEOS Vorarlberg bringen Anfrage zu wissenschaftlicher Begleitung der Modellregion ein

"Eine begleitende wissenschaftliche Studie hätte wichtige Erkenntnisse für kommende Öffnungsschritte geliefert!"

Mit Unverständnis reagiert NEOS-Landtagsabgeordneter Johannes Gasser auf die aktuelle Diskussion über die wissenschaftliche Begleitung der Öffnungsschritte in der Modellregion Vorarlberg: „Dass das Land Vorarlberg das Angebot der Donau-Universität Krems abgelehnt hat, ist nicht nachvollziehbar. Deren Studie hätte von Anfang an die Öffnungsschritte wissenschaftlich begleitet. So wie es auch von Landes- und Bundesregierung angekündigt wurde! Statt kausale Zusammenhänge aufzuzeigen, muss nun mit den ohnehin bekannten Informationen und Clusteranalysen der AGES gearbeitet werden. Es ist eine vertane Chance, denn eine tatsächliche wissenschaftliche Begleitung von Anfang an hätte wichtige Erkenntnisse für die bundesweit geplanten Öffnungsschritte gebracht“, kritisiert der Gesundheitssprecher der NEOS im Vorarlberger Landtag. 

Johannes Gasser hat dazu heute eine Anfrage im Landtag eingebracht. Er will den Gründen auf die Spur gehen, weshalb die wissenschaftliche Begleitung durch die Donau-Universität Krems vom Land abgelehnt wurde. Es geht aber auch darum aufzuzeigen, dass die nun gewählte wissenschaftliche Begleitung mit einer Umfrage von 500 Personen keine vergleichbaren Erkenntnisse bringen wird: „Zum jetzigen Zeitpunkt Personen zu befragen, an welche Maßnahmen sie sich gehalten haben, lässt keinen Rückschluss zu, wo die tatsächlichen Infektionsquellen in Vorarlberg gelegen sind“, fast Gasser die Nachteile der gewählten Vorgehensweise zusammen.

Sauer stößt dem NEOS-Landtagsabgeordneten auch auf, dass die angesprochene Umfrage erst jetzt gestartet werden soll: „Es entsteht der Eindruck, dass die wissenschaftliche Begleitung vor allem eine leere Ankündigung war, um die Modellregion zu rechtfertigen. Aufgrund der stark steigenden Infektionszahlen blieb wohl nichts anderes mehr übrig, als jetzt noch schnell eine Umfrage in Auftrag zu geben, um der Kritik der fehlenden wissenschaftlichen Begleitung etwas entgegenhalten zu können“, fasst Gasser abschließend zusammen.

Hier geht's zur Anfrage.

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

310030681 518000950148659 6518435432247573137 n-1631x918
30.01.2023Sabine Scheffknecht1 Minute

Gratulation nach Niederösterreich – die vermeintliche Allmacht der ÖVP wurde eingebremst und bekommt mit NEOS noch mehr Kontrolle!

"Wir freuen uns mit der gebürtigen Vorarlbergerin Indra Collini und dem ganzen NEOS-Team über dieses Ergebnis! Wir wachsen langsam, aber stetig", freut sich NEOS-Landessprecherin Sabine Scheffknecht nach den ersten Hochrechnungen zur Wahl in Niederösterreich. 

Gratulation nach Niederösterreich – die vermeintliche Allmacht der ÖVP wurde eingebremst und bekommt mit NEOS noch mehr Kontrolle!
diego-ph-fIq0tET6llw-unsplash-3308x1861
26.01.2023Johannes Gasser1 Minute

Müssen volles Potenzial sozialer Innovation in Vorarlberg entfalten!

„In Vorarlberg gibt es enormes kreatives Potential und innovative Ideen zur Bewältigung gesellschaftlicher und sozialer Herausforderungen. Viele dieser Ideen bleiben aufgrund fehlender Finanzierung und Bekanntheit ungenutzt. Das ist schade, denn neue Lösungsansätze können einen großen Mehrwert für die Gesellschaft haben. Zwar gibt es vonseiten des Landes vereinzelt Ansätze, um Innovation in diesem Bereich zu fördern, wie z.B. der Innovationscall des Sozialfonds. Wir NEOS wollen aber das volle Potential sozialer Innovation in Vorarlberg entfalten!“, betont NEOS-Sozialsprecher Johannes Gasser.

Müssen volles Potenzial sozialer Innovation in Vorarlberg entfalten!

Melde dich für unseren Newsletter an!