JUNOS Vorarlberg

JUNOS Vorarlberg fordern Abschaffung der Grunderwerbsteuer und Grundbucheintragungsgebühr für junge Menschen

9. Juni 2022

Lackner: „Das Aufstiegsversprechen gehört dringend erneuert! Der Traum vom Eigenheim muss für junge Menschen aus der Mitte der Gesellschaft erfüllbar sein.“

Wie die kürzlich veröffentlichten Zahlen der Statistik Austria zeigen, ist das Leben in Vorarlberg so teuer wie kaum woanders in Österreich. So ist Vorarlberg Spitzenreiter bei den Wohnungspreisen. Ein Quadratmeter Wohnfläche einer Eigentumswohnung kostete im Vorjahr durchschnittlich 5.082 Euro. Zum Vergleich sind es in der Steiermark 2.787 Euro pro Quadratmeter. Für junge Menschen wird es immer schwieriger, sich eine Eigentumswohnung oder ein Haus zu kaufen. Die Jungen NEOS Vorarlberg fordern deshalb die Streichung der Grunderwerbsteuer beim Kauf des ersten Eigenheimes für alle unter 35 Jahren und die Abschaffung der Grundbucheintragungsgebühr beim ersten Eigenheim. „Es kann nicht sein, dass man sich als junger Mensch in Vorarlberg nur noch Eigentum leisten kann, wenn man geerbt hat, einen Goldesel zuhause hat oder sechs Richtige im Lotto getippt hat. Der Traum vom Eigenheim muss für junge Menschen aus der Mitte der Gesellschaft erfüllbar sein. Die Politik ist gefordert, junge Menschen beim Erwerb der ersten Immobilie steuerlich zu entlasten“, so JUNOS-Landesvorsitzende Fabienne Lackner.

 

Grunderwerbsteuer abschaffen – Starterfreibetrag einführen

Während die Immobilienpreise seit Jahren zulegen, stagnieren die Einkommen. „Der Traum vom Eigenheim rückt durch hohe Kosten für immer mehr Menschen in weite Ferne“, stellt Lackner fest. Die JUNOS fordern deshalb die Streichung der Grunderwerbsteuer für alle unter 35 Jahren. Als Vorbild dient den JUNOS das seit Anfang 2021 gültige niederländische Modell des „Starterfreibetrags“ für junge Menschen beim erstmaligen Erwerb einer Wohnung oder eines Hauses. In den Niederlanden müssen Personen, die jünger als 35 sind und eine Immobilie kaufen, keine Grunderwerbsteuer zahlen, sofern sie diese nach dem Kauf auch selbst bewohnen. „Dadurch erleichtert man es jungen Menschen, ihren Traum vom eigenen Haus oder der eigenen Wohnung zu verwirklichen und zugleich für das Alter vorzusorgen. Der Starterfreibetrag würde bei einem Immobilienwert von 400.000 Euro zu einer Steuerersparnis von 14.000€ führen. Das sind für einen jungen Menschen circa sieben Netto-Monatsgehälter“, so Landesvorsitzende Lackner.

 

Abschaffung der Grundbucheintragungsgebühr

Laut den JUNOS soll für den Erwerb des ersten Eigenheimes oder eines Baugrundes auch die Grundbucheintragungsgebühr von 1,1 Prozent entfallen. Voraussetzung ist, dass das begünstigt erworbene Objekt einen Hauptwohnsitz begründet. „Leistbarer Wohnraum für junge Menschen – egal, ob Miete oder als Eigentum – bleibt eine unserer Prioritäten. Die Politik ist hier gefordert, junge Menschen steuerlich zu entlasten. Damit der Traum vom Eigenheim kein Traum bleibt“, so Landesvorsitzende Lackner abschließend.